Geschichte des Monats – Mai 2018

Im Keller - (c) pixabay.com

Im Keller – (c) pixabay.com

Es war wie das Auftauchen eines Ertrinkenden aus einem dunklen See, der sich mit letzter Kraft an die Oberfläche gekämpft hatte und nun den lang ersehnten tiefen Atemzug schöpfte.

Mit einem laut ächzenden Japsen zog Erich Zeputschek die Luft in seine Lungen, als er aus seinem Albtraum erwachte. Ihm wurde zwar sofort klar, dass er lediglich geträumt hatte und nicht etwa wirklich in Gefahr gewesen war, zu ertrinken, aber es änderte nichts an dem Umstand, dass er nicht wusste, wo er war. Um ihn herum herrschte Dunkelheit und es war nicht die Dunkelheit seines Schlafzimmers. Er saß auf einem harten Stuhl und sein ganzer Körper fühlte sich taub an. weiterlesen …

Advertisements

Story des Monats – April 2018

Wespe - (c) pixabay.com

Wespe – (c) pixabay.com

Biene oder Wespe? Fragend betrachte ich den Gast, der sich in meiner Topf-Gerbera auf dem Fensterbrett tummelt. Pelzig und schwarz-gelb. Bienen sind Nutztiere, Wespen Feinde. Hinterhältig und gemein. Und lebensgefährlich, zumindest für mich. Ihre bloße Anwesenheit ist eine Bedrohung, die mich zwingt, in den Sommermonaten stets aufmerksam zu sein und niemals ohne mein Notfallset das Haus zu verlassen. Und die mich seit zwei Jahren dazu bringt, regelmäßig ein stark abgeschwächtes Gift in meinen Körper pumpen zu lassen. Die Spritzen tun weh, sorgen für Schwellungen und sollen mein Überleben wahrscheinlicher machen, sollte ich wieder einmal von so einem stechwütigen Biest angegriffen werden. Denn nicht immer hat man so viel Glück, wie ich es damals vor zwei Jahren hatte. weiterlesen …

Story des Monats – März 2018

Asteroid

(c) Arizona State University / Peter Rubin

Fred hatte den Dreh raus. Leicht in die Hocke gehen und dann sachte, ganz sachte, die Beine strecken. Der Sprung hatte ihn etwa fünfzig Meter nach oben getragen. Es würde eine Weile dauern, bis er den Fels des Asteroiden wieder unter sich spürte. Der Blick über die zerklüftete Landschaft des Himmelskörpers war in dieser Höhe atemberaubend.

 

Ich bin leicht wie eine Feder, dachte Fred.

Die Gravitationskraft betrug nur einen Bruchteil von dem, was er von der Erde gewohnt war. weiterlesen …

Story des Monats – Februar 2018

Stasi Duftproben

Stasi Duftproben

Sie hatte lange überlegt, was ihr am meisten fehlte, seit er weg war. Natürlich fehlte ihr seine Art zu reden, seine Art zu lachen. Natürlich war es auch das, was er sagte, wie es sich anfühlte, angesehen zu werden. Aber es war ja schließlich so, dass er kein guter Mensch war. Kein guter Einfluss überhaupt.

Wenn er da war, dann war sie so vollgesogen von Gegenwart, dass sie gar nicht mehr weg wollte. Natürlich tranken sie zu viel. Sie sahen fern und taten nichts außer sich zu lieben, zu berühren und – ja –  vor allem zu riechen. Sehr physisch, dachte sie später. Rein chemisch betrachtet sind Gerüche Moleküle, die sich von einem Körper lösen und über die Nase in einen anderen eindringen. Eine Art Vereinigung also. Und die Moleküle, die sind auf ganz natürliche Weise anders, wenn man wütend ist, oder müde. Sie sprechen eine eigene Molekülsprache miteinander. weiterlesen …

Story des Monats – Januar 2018

Wolfskopf

Wolfskopf

Das Knurren klang seltsam nah, als käme es von irgendwo aus der Wohnung. Er wohnte allein, hatte keine Tiere. Und doch war es deutlich und ganz unverkennbar ein Knurren.

Er ging rüber ins Schlafzimmer, schaute in die Küche. Hatte er das Radio angelassen? Nein. Bestimmt war ein Nachbar mit Hund an der Wohnungstür vorbeigegangen. Verdammt nochmal, warum hielten sich Menschen auch Köter? Gingen zu jeder Tages- und Nachtzeit mit ihnen auf die Straße? Das hatte er noch nie verstanden.

Das zweite Mal war es noch näher. Er stand in der U-Bahn, neben sich ein schweißiger Jüngling mit Stöpseln im Ohr, vor sich eine alte Frau, die Handtasche auf dem Schoß. Und hinter ihm, in seinem Nacken, dieses Knurren.

Er fuhr herum, suchte nach dem Hund. Doch da war keiner. Keine Dogge, kein Rottweiler, nicht einmal ein Pinscher. Und doch hatte er es gehört. Ganz sicher. Tief und warnend. weiterlesen …