Heiligabend

1219Plätzchenduft zieht durch das Haus,
das schnuppert gar die kleine Maus,
die unerkannt wohnt in der Zimmerecke,
in ihrem warmen, heim‘ligen Verstecke.

Die Kinder spielen auf ihre Weise,
mit einem Ohr sie horchen leise.
Ein Glöckchen ertönt mit hellem Klang,
sie rennen hinunter, es dauert nicht lang.

In die warme Stube hinein,
der Baum er glänzt im Kerzenschein.
Die Kinderaugen leuchten groß,
woher sind die Geschenke bloß?

Weihnachten

In bunten Farben hell und munter,
liegen sie unter‘m Baume drunter.
Die braven Kinder freuen sich das ist klar,
denn der gute alte Weihnachtsmann war da.

 

 

Anna Bodenbach, im Dezember 2016

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s