Wenn Steine reden könnten, …

Keith - Titelbild

Keith – Titelbild

… dann hätten sie viel zu erzählen. Wer behauptet da, Steine könnten nicht reden? Man muss nur genau zuhören, dann versteht man ihren steinigen Akzent.

Keith ist ein Stein, der Jahrmillionen am Main wohnte. Seinen Namen hat er mit Bedacht gewählt. Er spricht ihn „Kies“ aus, wie den dieses verrückten Rockers. Und sein Name ist quasi eine Reminiszenz an seine Freunde, die Flusskiesel. Andererseits möchte er sich gerne von der gewöhnlichen Klamotte abheben.

Gerne erzählt Keith seine Geschichten. Er hat wirklich schon viel erlebt. Er berichtet, was ihm so durch den Kopf steint, was heute los war, berichtet von seinen Plänen, Wünschen, unserer und seiner langen Zeit, der Liebe, von seinen ganz tiefen Einsichten. Er fühlt sich gar als Philosoph! Dabei hat er hat nur ein Problem, er kann nicht schreiben. Wie soll ein Stein seine Geschichten aufschreiben? Kein Stein kann schreiben! Doch Keith hat großes Glück. Er wurde von der Künstlerin Elke Dippel aus Frankfurt-Fechenheim aufgesammelt, bekam ein wunderschönes, bunt getüpfeltes Kostüm verpasst und wohnt jetzt bei Yvonne Pioch. Mit Yvonne ist für Keith ein Glücksgriff. Yvonne kann schreiben, hat sogar schon mehrere Bücher veröffentlicht. Und nun ist Yvonne seine Schreibkraft.

Keith - mit seiner Schreibkraft Yvonne Pioch

Keith – mit seiner Schreibkraft Yvonne Pioch

Keith braucht nur zu rufen
„Yvonne!“, schon kommt sie mit Block und Stift angetrabt und notiert seine Gedanken. Neuerdings hat sie sogar ein Tablet, so ein hypermodernes Gerät zum Schreiben.
„Na meinetwegen, wenn es sein muss! Aber pass trotzdem gut auf, dass mir keine Rechtschreib- oder Komafeeler in die Geschichten geraten!“, mahnt er ständig.

Keith - Der Kolumnist

Keith – Der Kolumnist

Inzwischen ist Keith ein viel beschäftigter Stein. Er ist Kolumnist der Literaturzeitschrift „Die Schreibmaschine“. Auf seiner Facebookseite – ja, er ist ein Stein mit eigener Facebookseite – plaudert er fast täglich aus seinem Leben und über die merkwürdigen Dinge, welche seine Schreibkraft anstellt.

Kürzlich erschien im MBook-Verlag das Buch „Keith – aus dem Leben eines Steins“. Auf 44 Seiten erzählt Keith seine Geschichten vom und zum Herbst. Dummerweise dürfen Steine keine Bücher herausbringen. Aber Keith hat ja seine Schreibkraft Yvonne Pioch. Die hat bereits Erfahrungen mit dem Veröffentlichen von Büchern. Gerne hat sie ihren guten Autorennamen für die Geschichten ihres Freundes Keith zur Verfügung gestellt.

Keith - Der sprechende Stein

Keith – Der sprechende Stein

Durch das Buch zieht sich eine herbstliche Grundstimmung. Es geht um Geschichten zum Wein, um Aufbruch (Keith), das Durchatmen in der Natur (Landflucht), um die Veränderung (Beim Frisör) und um Themen wie Musik, Freiheit und Freundschaft. Drei Jahre haben Keith und seine Schreibkraft Yvonne Pioch Geschichten gesammelt um sie nun endlich in Buchform zu veröffentlichen.

Das Thema „Herbst“ lässt hoffen, dass weitere Geschichten dieses Steins folgen werden.

[Rainer Franke, im Oktober 2015]

Fotos: Yvonne Pioch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s